Interview mit einem… Juror: Lutz Michen

Als nächstes folgt, in unserer Vorstellungsrunde der Juroren des 8. Fotomarathon Dresden, das Interview mit Juror: Lutz Michen.

Lutz Michen, Juror 8. Fotomarathon Dresden

Wir haben unsere Fragen an Ihn gerichtet und er hat sie uns, wie folgt, beantwortet:

Wer bist Du, was machst Du?

Hallo, ich bin Lutz. Als gelernter Mediengestalter verschiebt sich mein Schaffen mehr und mehr Richtung Fotografie. Dabei ist für mich analoge schwarzweiß Portraitfotografie stilprägend. Oft begrüße ich Schauspieler und Künstler vor meiner Kamera. Ganz mutige lassen jedoch beispielsweise auch ihre Hochzeit von mir fotografieren. Wer mehr über meine Arbeit wissen möchte, kann gern einmal bei den Kollegen von Kwerfeldein vorbeischauen.

Was macht das Fotografieren interessant für Dich?

Der interessanteste Aspekt beim Fotografieren ist für mich die soziale Komponente. Ich liebe es, bei meinen Modellen Emotionen herauszukitzeln und mich intensiv mit Ihnen zu beschäftigen. So erstrecken sich übliche Portraitshootings bei mir oft über einen ganzen Tag und bedingen im Vorfeld mindestens einen entspannten Gesprächstermin bei lecker Essen und Getränken.

Was macht eine Fotografie interessant für Dich?

Interessant an der Fotografie ist, dass gute Bilder nicht durch das drücken des Auslösers entstehen, sondern vielmehr das Ergebnis aller Überlegungen im Vorfeld sind. Eine Kamera bedienen kann jeder, darauf kommt es nicht an.

Gibt es Stilrichtungen, die Dir besonders gefallen und warum?

Mich faszinieren reduzierte und authentische Portraits. Keine Inszenierungen oder technische Spielereien, sondern emotionale, aufrichtige und intime Portraits. Dabei ist der Begriff Portrait jedoch etwas weitläufiger zu sehen. Portraits sind für mich persönlich alle Fotografien, in denen eine Person bildbestimmend ist.

Was hast Du zuletzt fotografiert (auch Handybilder zählen)?

Zuletzt fotografierte ich einige Schätze meiner viel zu großen Kamerasammlung. Zeit auszumisten und potentiellen Käufern brauchbare Bilder zu zeigen.

Braucht Dresden einen Fotomarathon?

Dresden braucht keinen Fotomarathon. Die fotografische Gemeinschaft hier ist super aktiv und jeden Tag kann man tolle freie Projekte in den sozialen Netzwerken bewundern. Nichtsdestotrotz ist der Fotomarathon eine großartige Gelegenheit mit anderen Fotografen ins Gespräch zu kommen und seine Kreativität abseits der üblichen Vorgaben einmal auf die Probe zu stellen.

Was wünschst Du Dir von den Teilnehmern und ihren Bildern des #8FMDD?

Von den Teilnehmern wünsche ich mir, dass sie nicht die offensichtliche und naheliegende erste Idee umsetzen sondern sich auch einmal etwas trauen und eigene (gewagte) Interpretationsansätze ins Rennen bringen.



Lutz Michen fotografiert, seine Menschen und Momente veröffentlicht er auf seiner Webseite lutzmichen.de.

Ⓒ Lutz Michen, lutzmichen.de - Menschen und MomenteⒸ Lutz Michen, lutzmichen.de – Menschen und Momente


Clemens Preiser hatte die Idee, Lutz Michens Arbeit in Form eines kurzen dokumentarischen Videos zu portraitieren. Doch seht selbst:

Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit mit Dir und möchten uns, für deine Zusage zur Mitarbeit in der Jury des kommenden Fotomarathon Dresden, bei dir bedanken Lutz!

#fmdd   #8fmdd   #fmdresden   #fotomarathondresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.