So war er für uns, der 6. Fotomarathon Dresden

Wir strecken und recken uns, schütteln die Anspannung ab und blicken auf einen schönen und harmonischen Fotomarathon-Tag zurück. Das er überhaupt schön und harmonisch war, haben wir in erster Linie euch und dem herrlichen Wetter zu verdanken. Insgesamt haben sich zum 6. Fotomarathon Dresden 180 Teilnehmer angemeldet, wovon 164 auch wieder im Ziel angekommen sind. Es war ein bunt gemischtes Feld aus Frauen und Männern, Dresdnern und Weithergereisten, aus Hobbyknipsern und Profifotografen. Mit 12 Jahren ist eine Dresdnerin die jüngste Teilnehmerin und ihr Pendant eine sehr fitte und freundliche 74 Jährige.

Wir vom Orga-Team haben mit den Planungen Anfang November angefangen und uns 1-2 im Monat für die Absprachen getroffen, am FM-Tag selbst fing für uns der Tag bereits um 9 Uhr an. Autos beladen, zum Hygienemuseum fahren und mit dem Aufbau anfangen. Da wir eine gut gelaunte Truppe sind und uns sehr auf diesen Tag gefreut haben, ging alles ganz leicht von der Hand. Und wie erwartet, sollte es auch gar nicht lange dauern, ehe die ersten Teilnehmer ihre Unterlagen abholten.

Dann ging es Schlag auf Schlag und der Platz vor dem Hygienemuseum füllte sich immer mehr, aber nicht nur von FMDD-Teilnehmern. Zeitgleich fand an diesem Tag ein Spiel zwischen Dynamo Dresden und Erzgebirge-Aue statt. Kurz vor eins trennten wir dann die Spreu vom Weizen, verlasen erneut die Regeln, Tipps und gaben Hinweise und rückten die Teilnehmer für ein schönes Gruppenfoto zurecht. Neu in diesem Jahr war, dass wir die Teilnehmer für eine Fotoaktion eingebunden haben, um ein sogenanntes Timemorphvideo herzustellen – das Ergebnis wird alsbald folgen.

Dann ging es endlich los und wir verteilten Teil 1 der zu fotografierenden Themen zum Oberthema „Superhelden“. Folgendes galt es dabei kreativ umzusetzen:

Themen_6FMDD_Teil1_722x1024

Während die ersten Köpfe rauchten und nach Ideen suchten, räumten wir zusammen und gönnten uns auch ein leckeres Eis bei unserem Partner Willy Vanilli. Dann fuhr Team 1 zum Fotolabor Görner, unserer diesjährigen Zwischenstation und Team 2 zu den Lingnerterrassen, dem Ziel.

Das Fotolabor Görner ist für alle analogen Fotografen in Dresden Anlaufstelle Nummer 1 und damit war es für uns Grund genug, dort in diesem Jahr den zweiten Thementeil auszugeben, der wie folgt aussah:

Themen_6FMDD_Teil2_722x1024

Um die Teilnehmer bei Laune zu halten, warteten wir mit Speis‘ und Trank und natürlich guter Laune. Während an der Stelle schon die ersten Teilnehmer empfangen wurden, bereitete Team 2 im Ziel schon alles für eine optimale Datenübertragung vor. Außerdem wurden die „Goodie Bags“ vorbereitet und auch der Weg deutlich sichtbar markiert – alsbald sollte auch schon der erste Teilnehmer seine Fotos abgeben.

Wir waren vorbereitet und kamen sehr gut mit den immer mehr eintrudelnden Teilnehmern zurecht. Schnell wurden SD und CF Karten auf unsere Festplatten kopiert und den analogen Teilnehmern die Filme abgeknöpft. Bei denen war die Freude jedoch groß, den jeder hat Filme von Kodak Alaris im Tausch erhalten – ein Alleinstellungsmerkmal für die Analogfotografen.

Irgendwann zwischen halb und um sieben war’s dann Schluss, Aus, Vorbei! Keine Filme oder Speicherkarten wurden mehr angenommen. Stattdessen sah man die Teilnehmer quer verteilt im ganzen Biergarten sitzen und den sonnigen Abend genießen. Wir räumten zusammen und blickten müde und stolz zugleich auf einen erfolgreichen 6. Fotomarathon Dresden zurück.

Wir danken euch Teilnehmern für euer Kommen, aber auch allen Sponsoren und Partnern für die fantastische Unterstützung.

Euer Fotomarathon Dresden Team!

6 Gedanken zu „So war er für uns, der 6. Fotomarathon Dresden

  1. Herzliche Grüsse von Gisela – der Ältesten – .
    Auch erst verwundert, dass kein Oberthema angeschrieben war,
    boten die einzelnen Begriffe ungeheuren Spielraum.
    Ich war seit unendlich langer Zeit mal wieder am Alaunplatz und
    von der Stimmung dort besonders angetan.
    Danke euch noch einmal für den interessanten Tag und wünsche
    euch alles Gute für die Zukunft.
    Startnummer 037

    1. Liebe Gisela,

      vielen Dank für deine Teilnahme und das nette Gespräch bei der Bilderabgabe im Ziel. Du bist und beschreibst genau das, was wir mit dem Fotomarathon in Dresden erreichen möchten: Begeisterung für die Fotografie, andere Ecken der Stadt entdecken und Teilnahme von Jung und Alt gleichermaßen.

      Bis zum nächsten Jahr, alles Gute!
      Frank

  2. Vielen Dank an das Team für die perfekte Organisation des Tages einschließlich des Wetters 😉
    Und auch wenn wir ebenfalls leicht irritiert waren über das Fehlen des Oberthemas… es stimmt… ohne dieses Hintergrundwissen waren Spielraum und Kreativität tatsächlich viel größer 🙂
    In jedem Fall hat es viel Spaß gemacht.
    Mit besten Grüßen von Gina & Andre von 103

    1. Liebe Regina,

      vielen Dank für deine Teilnahme und deine lieben Worte, darüber freuen wir uns sehr 🙂
      Oberthema hin oder her, solange es Spaß gemacht hat, haben wir unser Ziel erreicht.
      Vielleicht gelingt uns ja im nächsten Jahr die goldene Mitte beim Aufzeigen des Oberthemas.

      Bis dahin, euch noch eine schöne Zeit und vielleicht sehen wir uns zur Siegerehrung.

      Viele Grüße,
      Frank

  3. “ Dann ging es endlich los und wir verteilten Teil 1 der zu fotografierenden Themen zum Oberthema „Superhelden“. “

    Geht es eigentlich nur mir so, oder haben auch andere nirgends ueberhaupt die Erwaehnung eines Oberthemas auf den Themenzetteln gelesen? Da diese sonst immer prominent auf den verteilten Themenblaettern standen, gingen wir davon aus, dass die extra hervorgehobenen Anfangsbuchstaben der Unterthemen das Oberthema ergeben sollten. Vielleicht sind wir aber auch einfach nur blind, in dem Falle waehre ein Hinweis, wo das Thema zu lesen war, ganz nett 😉

    1. Lieber Stefan,

      vielen Dank für den Hinweis. Ich kann dich beruhigen, es ging nicht nur dir so, einige Teilnehmer haben uns darauf hingewiesen, dass das Oberthema nicht hervorgehoben wurde. Wir haben bei den Planung für diesen Fotomarathon die Hinweise der Teilnehmer aus dem letzten Jahr einfließen lassen. Nach dem 5. FMDD haben uns zahlreiche Mails erreicht, dass das Oberthema zu sehr den Kreativitätsspielraum der einzelnen Themen eingeschränkt hätte. Also haben wir uns für dieses Jahr gesagt, wir geben die Themenzettel aus und messen dem Oberthema keine so große Bedeutung bei, wie 2015.
      So wie es aussieht, sind wir da noch auf der Suche nach einem angemessenem Mittelweg 🙂

      Wir werden im nächsten Jahr wieder versuchen, Ober- und Unterthema noch besser offen zu legen und doch den Weg für eine eure Kreativität freien Lauf zu lassen.

      Viele Grüße,
      Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.